ensa Erste-Hilfe-Kurse

Was ist ensa?
„ensa Erste-Hilfe-Kurse“ für psychische Gesundheit versetzen Laien in die Lage, auf Menschen mit psychischen Schwierigkeiten zuzugehen und Erste Hilfe leisten zu können. Praxisnah vermitteln die Kurse Basiswissen über psychische Krankheiten. Die Teilnehmenden lernen, Probleme rechtzeitig zu erkennen, wertfrei anzusprechen und Betroffene zu professioneller Hilfe zu ermutigen. Innerhalb von Organisationen können ensa Ersthelfende zudem nachweislich dazu beitragen, Langzeitabsenzen wegen psychischer Erkrankungen zu verringern Der Inhalt des „ensa Erste-Hilfe-Kurses“ basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es gibt zurzeit kein anderes Programm, bei dem die positive Wirkung mit so vielen wissenschaftlichen Studien in anerkannten Fachzeitschriften nachgewiesen wurde.

Weshalb braucht es ensa?
Jeder zweite Mensch in der Schweiz erleidet einmal im Leben eine psychische Erkrankung. Fast alle Menschen kennen in ihrem persönlichen Umfeld Personen, denen es psychisch nicht gut geht oder eine Zeit lang nicht gut gegangen ist. Es ist wichtig, psychische Probleme bei Angehörigen, Freunden oder Arbeitskollegen rechtzeitig zu erkennen, auf die Menschen zuzugehen und Hilfe anzubieten. Denn je länger man wartet, desto gravierender können Probleme werden. Unbehandelt können psychische Erkrankungen schlimmstenfalls zum Suizid führen. Eine frühzeitige, professionelle Unterstützung verringert einerseits das Leid der Betroffenen und ihrer Angehörigen, andererseits kann damit ein Fortschreiten und eine Verschlimmerung der Erkrankung oft verhindert werden.

Aktuelle Kurse in der Ostschweiz:
Übersicht und weitere Informationen

Zu Beginn wird die Häufigkeit psychischer Erkrankungen sowie der Umgang mit psychisch erkrankten Menschen in unserer Gesellschaft gemeinsam reflektiert. Die Teilnehmenden lernen die Erste Hilfe für psychische Gesundheit in 5 Schritten kennen und beschäftigen sich mit den häufigsten bzw. gravierendsten psychischen Erkrankungen (Depression, Angststörungen, Psychose und Suchterkrankungen). Erste Hilfe bei Krisensituationen wird im Verlauf des Kurses ebenso besprochen und geübt wie das Ansprechen und die Unterstützung von Menschen, bei denen sich erste Anzeichen einer psychischen Erkrankung zeigen. Gruppenübungen und Rollenspiele zur Anwendung des erworbenen Wissens sind neben der Wissensvermittlung fester Bestandteil des Kurses.

  • Sprache: Deutsch 
  • Format: Präsenzkurs oder Webinar 
  • Dauer: 12 Stunden (zuzüglich Pausen) 
  • Kosten: CHF 380.- (inkl. Kursmaterial) 

Der Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter ist eine besonders vulnerable Phase. Die körperlichen, neurobiologischen, kognitiven und psychischen Veränderungen, denen Adoleszente unterworfen sind, können sehr herausfordernd sein. Viele meistern diese Phase ohne grössere Probleme. Bei einigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen treten hingegen psychische Schwierigkeiten auf, die sich längerfristig auswirken und das spätere Erwachsenenleben massgeblich beeinträchtigen können. 50% der psychischen Erkrankungen beginnen vor dem 18. Lebensjahr, 75% vor dem 25. Lebensjahr. Viel zu häufig werden die Symptome einer psychischen Beeinträchtigung im Jugendalter mit Pubertätsproblemen verwechselt und nicht als Symptome einer Krankheit erkannt. Der „ensa Erste-Hilfe-Kurs“ mit Fokus auf Jugendliche richtet sich an Erwachsene, die (ihnen anvertrauten) Jugendlichen Erste Hilfe bei psychischen Problemen leisten wollen – also an Eltern, Lehrpersonen, Schulsozialarbeitende, Jugendgruppenleitende, Lehrmeisterinnen und Lehrmeister, usw.

  • Sprache: Deutsch 
  • Format: Präsenzkurs oder Webinar 
  • Dauer: 14 Stunden (zuzüglich Pausen) 
  • Kosten: CHF 450.- (inkl. Kursmaterial)