Kampagne „Wie geht’s dir?“

Über psychische Gesundheit zu sprechen lohnt sich! Die Kampagne «Wie geht’s Dir?» sensibilisiert dafür und vermittelt ganz konkrete Tipps.

Psychische Erkrankungen gehen uns alle etwas an: Jeder zweite Mensch erkrankt in seinem Leben einmal psychisch. Das ist sowohl für die Betroffenen wie auch für ihre Angehörigen mit viel Leid verbunden, führt zu Arbeitsausfällen und Gesundheitskosten. Es lohnt sich darum, in die Prävention von psychischen Erkrankungen und Förderung der psychischen Gesundheit zu investieren.

 

Die Kampagne macht Mut, über psychische Belastungen zu sprechen:

Über Probleme zu reden entlastet und macht Hilfe möglich. Das ist wichtig, denn je länger eine psychische Belastung andauert, um so grösser ist die Gefahr, dass sie zu einer ernsthaften Erkrankung wird. Und: Je früher eine Erkrankung behandelt wird, umso günstiger ist der Heilungsverlauf.

Die Kampagne zeigt auf, dass psychische Gesundheit gefördert werden kann:

Die Psyche kann – genau wie der Körper – gestärkt und gepflegt werden. Neben konkreten Gesprächstipps vermittelt die Kampagne weitere Impulse zur Förderung der psychischen Gesundheit.

Die Kampagne macht Unterstützungsangebote bekannt:

Psychische Erkrankungen sind gut behandelbar. Im Rahmen der Kampagne werden die Hilfsangebote bekannt gemacht.

 

Trägerschaft der Kampagne

Die Kampagne «Wie geht’s dir?» ist breit abgestützt und wird von vielen Organisationen getragen und umgesetzt.

«Wie geht’s dir?» wurde 2014 von den Kantonen Zürich, Schwyz, Luzern und Bern sowie der Stiftung Pro Mente Sana ins Leben gerufen. Seither haben sich viele Kantone der Deutschschweiz und weitere Organisationen der Kampagne angeschlossen, unter anderem auch das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit.

Ab 2018 wird die Kampagne im Auftrag von Gesundheitsförderung Schweiz durchgeführt.

Weitere Informationen und Tipps finden Sie auf der Website der Kampagne:

Zur Kampagnenwebsite